Wenn Samichlaus und Schmutzli kommen

… dann ist Nikolaustag. Auch heute am 06. Dezember freuen sich wieder tausende Kinder und auch so manche Erwachsene auf Samichlaus und Schmutzli, die den Nikolaus und seine Helfer verkörpern.

Fast jeder von uns kennt den heimeligen Schauer, der uns in der Nacht vor dem Nikolausmorgen überfällt, wenn wir ein Poltern vor der Tür oder das leise Klingen von Glöckchen vernehmen. Und die Freude über das, was Samichlaus und Schmutzli wohl in den Stiefel oder auf den Teller vor der Tür gelegt haben könnten, ist mindestens genauso gross, wie die Spannung am Abend davor.

Freuen Sie sich mit uns gemeinsam auf einen besonderen vorweihnachtlichen Tag, lesen Sie unseren Blogbeitrag zum Thema Nikolaus und besuchen Sie uns doch gern auch wieder auf unserer Webseite, bei Facebook oder ganz persönlich.

Einen spannenden und heimeligen Nikolaustag wünschen Ihnen

Samichlaus, Schmutzli und VITOGAZ


VITOGAZ wünscht allen Kindern, Jung-Gebliebenen und Erwachsenen einen schönen Nikolaus

Wie in jedem Jahr feiern die Schweizer am 06. Dezember das Nikolausfest. Seinen historischen Ursprung hat das vorweihnachtliche Fest in der ersten Hälfte des 4. Jahrhunderts. Fest verbunden ist der Nikolaustag mit der Person des Nikolaus von Myra, um den sich viele Legenden ranken. So auch die, dass er sein gesamtes ererbtes Vermögen unter den Armen verteilte. Daraus entstand wohl der weit verbreitete Brauch, vor allem Kindern am Nikolausmorgen ein kleines Geschenk in Verbindung mit einem Gabenteller vor die Tür zu legen.

Traditionell werden diese kleinen Geschenke in die frisch geputzten Stiefel oder direkt vor die Tür gelegt. Nüsse, Äpfel und so einiger Süßkram sind die üblichen kleinen Gaben, manchmal auch in Verbindung mit weiteren Geschenken. Der Überlieferung nach kann der Heilige Nikolaus in seinem goldenen Buch lesen, welche Kinder brav und welche böse waren. Die braven bekommen „Apfel, Nuss und Mandelkern“, den bösen Kindern hingegen bleibt eine Rute aus Birkenreisig. So sagt es die Überlieferung. Nicht selten bestellen heute Eltern ihren ganz persönlichen Nikolaus und lassen diesen den Kindern die Bewertung ob gut oder böse überbringen. Dazu bekommt natürlich jedes Kind seine kleinen Geschenke. Oftmals wird der Nikolaus auch als der Vorbote des Weihnachtsmannes oder des Christkindes verstanden

Was es für einen schönen Nikolaustag braucht

Ganz im Zeichen der Advents- und Vorweihnachtszeit lebt auch der Nikolaustag von der heimeligen Stimmung, der gemütlichen Atmosphäre im Haus und den neugierigen und gespannten Kindergesichtern. Da wird schon einmal auf jedes nächtliche Trappeln im Treppenhaus gelauscht, irgendwo stapfen vielleicht schwere Stiefel durch den Schnee und da und dort glauben besonderes phantasiereiche Kinder auch schon die rote Zipfelmütze oder eine Bischofs-Mitra gesehen zu haben. Und überhaupt ist alles sehr heimlich und aufregend.

Schon am Vorabend werden die Schuhe oder Stiefel geputzt und erwartungsvoll vor die Tür gestellt. Dann erwarten die Kinder kleine und vielleicht auch grössere Gaben. Ist dann endlich der Nikolaustag angebrochen, wird schnell der Weg zum Gabenteller gefunden und die Überraschung ist gross. Da hat doch der Nikolaus tatsächlich etwas gebracht. Oh wie schön. Neugierig und erfreut werden die Gaben nach den kleinen Leckereien durchsucht und ein verträumter Gesichtsausdruck legt sich um glückliche Kinderaugen.

Es braucht nicht viel, um den Nikolaustag für die Kinder zu einem besonderen Erlebnis zu machen. In den Vortagen vielleicht ein wenig Spannung und Geschichten rund um den Heiligen Nikolaus, am Nikolausmorgen den Gabenteller, vielleicht garniert mit ein paar Tannenzweigen, und immer öfter auch ein kleines Spielzeug dazu.

Schön, wenn sich dann die ganze Familie Zeit nehmen kann, um die Gaben des Heiligen Nikolaus zu bewundern und sich vorweihnachtliche Geschichten zu erzählen. Dann kommt so richtige Weihnachtsstimmung auf.

Auch wenn in diesem Jahr der Nikolaustag auf einen Wochentag fällt, findet sich sicherlich ein wenig Zeit, um das Nikolausfest mit den Kindern gebührend zu feiern.

So wird der Nikolaustag besonders schön

Setzen Sie sich mit Ihren Kindern einfach in das gut geheizte Wohnzimmer, vielleicht prasselt dort auch leise knisternd das Holz im Kamin. In vielen Wohnungen hat sich schon etwas vorweihnachtlicher Adventsschmuck ausgebreitet und vermittelt eine noch wärmere Stimmung. Wenn es dann draussen ganz dunkel ist, lesen Sie Ihren Kindern ein paar Geschichten rund um Nikolaus und Weihnachten vor. Vielleicht kennen Sie und Ihre Kinder auch das eine oder andere Weihnachtslied, das Sie jetzt schon einmal anstimmen können.

Erinnern Sie in Ihren Geschichten gern auch daran, dass der Heilige Nikolaus den Armen und Verfolgten geholfen hat. So überträgt sich die Festtagsstimmung mit Geschenken und Süssigkeiten auch auf die kommenden Tage bis Weihnachten und weckt die Empathie der Kinder gegenüber Benachteiligten.

Für einen schönen Nikolaustag braucht es nicht viel. Was an diesem Tag besonders wichtig ist, sind Aufmerksamkeit, Nähe und Wärme. Vor allem die menschliche Wärme, die durch nichts zu ersetzen ist. Und am besten ist ein Besuch des wahrhaftigen Samichlaus und seinem Schmutzli.

Zum Ende unseres kleinen Nikolaus-Beitrags hier noch ein weit verbreitetes Nikolausgedicht:

Guter Nikolaus,
komm in unser Haus,
triffst ein Kindlein an,
das ein Sprüchlein kann
und schön folgen will!
Halte bei uns still,
schütt dein Säcklein aus,
guter Nikolaus.
Ach, du lieber Nikolaus;
komm doch einmal in mein Haus!
Hab so lang an dich gedacht.
Hast mir auch was mitgebracht?

Und wer Samichlaus und Schmutzli noch gar nicht kennenlernen durfte, sollte gerade heute die Augen besonders wachsam offen halten. Weit kann er nicht mehr sein. Auch in Ihrem VITOGAZ Depot ist er heute schon gewesen.

Einen wundervollen Nikolaustag wünscht Ihnen und Ihren Kindern

Ihre VITOGAZ Switzerland

OBEN

Send this to a friend